Bossaball

Actiongeladener Mix aus Fußball, Volleyball und Trampolin

Bossaball Bossaball

Diese Trendsportart hat es definitiv in sich! Ein Mix aus Fußball, Volleyball und Trampolin klingt nicht nur spaßig, wenn man sich Videos von Bossaball ansieht erkennt man sofort, dass es tatsächlich eine Riesenfreude macht. Gespielt wird es auf einem aufblasbaren Luftkissen. Das Spielfeld ist wie beim Volleyball durch ein höhenverstellbares Netz geteilt, jedoch ist in der Mitte des Feldes noch ein Trampolin integriert. Bossaball zielt darauf ab Sport, Musik und gute Stimmung zu verbinden.

Bossaball Spielregeln

Wenn man sich das Spielfeld beim Bossaball anschaut könnte man meinen, dass die Spielregeln sehr kompliziert sind. Dem ist nicht so, die Regeln sind sehr einfach und schnell erklärt: Ziel ist es, mit dem Ball die gegnerische Hälfte zu treffen. Ein Team besteht aus drei bis fünf Spielern. Der Ball darf mit jedem Körperteil berührt werden, allerdings ist der Kontakt mit dem Ball nur einmal mit den Händen und zweimal mit dem Kopf oder Füßen erlaubt. Nach maximal fünf Ballkontakten (sechs bei Freizeitspielern) sollte der Ball möglichst spektakulär in des Gegners Hälfte befördert werden. Besonderes Augenmerk wird auf die Sicherheitsregeln gelegt, diese sollen immer und zu jeder Zeit befolgt werden. So ist beispielsweise das Betreten des gegnerischen Spielfeldes strengstens untersagt. Ebenso darf das Netz nicht berührt werden. Das Trampolin darf immer nur von einer Person betreten werden, welche vor dem Ballwechsel festgelegt wird. Punkte können durch einen Fehler des Gegners gewonnen oder selbst erzielt werden. Zu erwähnen sind noch die verschiedenen Zonen im Spielfeld, sie bringen dem Team folgende Punktzahlen ein: 3 Punkte, wenn der Ball auf der Trampolinfläche des Gegners landet. Landet der Ball im restlichen Spielfeld auf der Luftmatte gibt es 1 Punkt. Einen Fehler begeht man, wenn man den Bossawall trifft, einen 80 Zentimeter breiten Ring um das Trampolin. Wie beim Volleyball geht ein Satz bis 25, wobei mindestens zwei Punkte Vorsprung erzielt werden müssen.

Das Spielfeld beim Bossaball

Das Spielfeld beim Bossaball ist ein 18×14 Meter großes Luftkissen. In der Mitte ist es durch ein höhenverstellbares Netz geteilt. Aufgeteilt ist das Spielfeld in 4 Bereiche: Die hellblaue Sicherheitszone, welche das Spielfeld umgibt; das blaue Spielfeld; das runde Trampolin mit einem Durchmesser von knapp 3,5 Metern und dem Bossawall, einer ca. 80 Zentimeter breiten Umrandung des Trampolins.

Geschichte des Bossaball

Bossaball wurde zwischen 2003 und 2005 in Spanien vom gebürtigen Belgier Flip Eyckmans erfunden. Eyckmans, welcher ehemaliger Nationalmannschafts-Tennisprofi ist, ließ sich auf einer Brasilienreise vom Kampftanz Capoeira inspirieren. Mit der Zeit gewann das Spiel immer mehr an Beliebtheit. Mittlerweile existieren Vereine in vielen verschiedenen Ländern, unter anderem Spanien, Brasilien, Holland und natürlich auch Deutschland. Weltweit gibt es aktuell ungefähr 24 Spielfelder, die Tendenz ist jedoch steigend.

Bossaball in Deutschland

Auch in Deutschland sind aktive Bossaball-Spieler vorzufinden. Einen übergreifenden Verband gibt es allerdings noch nicht, um die Entwicklung, Presse- und Medienarbeit kümmert sich aktuell noch der Vermarkter Sportservice Berlin ein, welcher auf www.bossaball-germany.de interessante Hintergrundinformationen zum Bossaball anbietet. Da dieser Anbieter bisher der einzige ist, welcher die entsprechenden Spielfelder zur Verfügung stellen kann, ist eine Bossaball-Szene bisher auch nur im Raum Berlin vorzufinden. In den Niederlanden ist dies anders: Hier kooperiert Bossaball mit der niederländischen Volleballnationalmannschaft. Durch diese Zusammenarbeit kam es innerhalb von 2 Jahren zu über 200 Bossaball-Events.

Musik beim Bossaball

Einen besonderen Flair bietet bei dieser Trendsportart die Musik. Während solcher Bossaball-Events, welche meist am Strand durchgeführt werden, wird die brasilianische Musikrichtung Bossa Nova gespielt, welche vom Samba beeinflusst ist. Verantwortlich für die Musik ist ein sogenannter Samba Referee, welcher ausgestattet mit einer Flöte, einem Mikrofon, Perkussions und einem DJ-Pult für die richtige Stimmung sorgt. Dieser Samba-Referee ist aber nicht nur für die Musik verantwortlich, er leitet auch die Partie und entscheidet über die Punktvergabe.

Was meint Ihr, hat diese Trendsportart das Zeug dazu sich wie in Holland auch bei uns durchzusetzen oder bleibt es etwas exotisches?
Schaut Euch auf jeden Fall dieses Video an:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*