Speedminton

faszinierende Mischung aus Badminton, Squash und Tennis

Speedminton Speedminton

Auf den ersten Blick sieht es aus wie Badminton mit Squashschlägern, tatsächlich hat sich das Speedminton beziehungsweise Speed Badminton zu einer eigenen Trendsportart entwickelt. Dabei ist vor allem das hohe Spieltempo faszinierend. Folgender Artikel stellt diese neue Trendsportart vor.

Speedminton, Speed Badminton oder Crossminton

Speedminton ist ein Rückschlagspiel, das mehrere Elemente der etablierten Sportarten Badminton, Squash und Tennis zu einer neuen Sportart verbindet. Dieser Trend hat verschiedene Namen: So ist es unter Speedminton, Speed Badminton oder aber Crossminton, welches seit 01. Januar 2016 die offizielle Bezeichnung ist, bekannt. Mittlerweile gibt es offizielle Meisterschaften und auch Verbände, es eignet sich hervorragend als Breitensport und Hobby.

Die Speedminton Regeln

Ein wenig Tennis, ein bisschen Badminton, etwas Squash: Speedminton hat zwar auf den ersten Blick einiges mit diesen etablierten Sportarten gemeinsam, auf den zweiten Blick erkennt man allerdings, dass es mindestens genauso verschieden ist. Der Spielfelduntergrund ist nicht festgelegt, sodass man zum Beispiel auf Tennisplätzen, Straßen, in Hallen oder auf Sandflächen spielen kann. Bei dieser Sportart besteht das Spielfeld aus zwei Quadraten, die 12,8 Meter voneinander entfernt liegen. Dabei sind die Felder nicht durch ein Netz getrennt. Die Seitenlänge eines Quadrates beträgt 5,50 Meter. Der Ball, auch Speeder genannt, wird mit speziellen Speedmintonschlägern von Feld zu Feld geschlagen. Besonders faszinierend ist dabei das Tempo. Ein Speeder kann Geschwindigkeiten von bis zu 290 km/h erreichen.

Ausrüstung beim Speedminton

Beide Spieler benötigen einen spezielle Schläger. Sie ähneln Squashschlägern, sind jedoch speziell für dieses neue Spiel konzipiert. Sie haben eine Länge von 58 bis 60 Zentimeter und variieren in Material und Bespannung. Gespielt wird mit Speedern, welche äußerlich einem herkömmlichen Kunststfffederball ähneln. Sie haben ein erhöhtes Gewicht und verkürztes Flugkleid, wodurch sie windstabiler sind und schneller und weiter fliegen als Badmintonbälle.

Hier ein kurzes Video, welches diese spektakuläre Trendsportart vorstellt:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*